Exkurs: Was ist Coaching?

Coaching ist eine Form der Beratung für Personen mit Managementaufgaben (Führungskräfte, Freiberufler)

In einer Kombination aus individueller, unterstützender Problembewältigung und persönlicher Beratung und Begleitung hilft der Coach als neutraler Feedbackgeber. Der Coach nimmt dem Klienten jedoch keine Arbeit ab, sondern berät ihn primär auf der Prozessebene. Grundlage dafür ist eine gewünschte und tragfähige Beratung (Geschäftsbeziehung zwischen beiden Personen).

Im Mittelpunkt der Beratung steht die Klärung und Bewältigung der Anforderungen an die Berufstätigkeit des Klienten, was vorwiegend berufliche aber auch private Anliegen umfassen kann. Die wohl populärste Form des Coaching ist die Einzelbetreuung des Klienten (Manager).

Was ist Beratung auf der Prozessebene?

Bei dieser Ebene handelt es sich nicht um eine direkten oder vorgefertigten Lösungsvorschlag, der Klient entwickelt dann eigene Lösungen. Als Prozessberater forciert der Coach die systematische Aufarbeitung von Problemursachen – ein Vorhaben, dass vom Klienten alleine schon aus Zeitmangel nur unzureichend bewältigt werden kann. Coaching dient daher nicht nur der Bearbeitung von Problemsymptomen, sondern zum Erkennen und Lösen der zum Problem führenden Prozesse. Wenn diese erkannt sind, kann das Coaching zielorientiert und somit effektiv helfen. Er lernt daher im Idealfall, seine Probleme selber zu lösen, klare Ziele zu setzen und wieder eigenständig effektive Ergebnisse zu produzieren.

Wann ist Coaching sinnvoll?

Coaching kann helfen, wenn berufliche Probleme akut werden (bzw. geworden sind) und nicht – oder nur schwer – alleine gelöst werden können. Der Coach ist ein diskreter Berater und unterliegt keinen Interessen Dritter. Er kann ein Therapeut sein muss es aber nicht. Er gibt das begründete und ungeschönte Feedback (Rückmeldung), welches von Kollegen, Mitarbeitern oder Freunden kommen kaum zu erwarten ist an den Klient weiter.

„Blinde Flecken“ (z.B. im Umgang mit Mitarbeitern), Führungsprobleme und Betriebsblindheit können so reduziert werden. Durch die in der Betreuung, gewonnenen Erkenntnisse ergeben sich für den Klienten neue Erkenntnisse, Ziele und Arbeitsweisen.

Welche Ziele kann ein Coaching haben?

Ein Grundziel des Coaching ist die Hilfe zur Selbsthilfe und die Förderung von Verantwortung, Bewusstsein und Selbstreflexionsvermögen. Hinter diesen oft als Floskeln missbrauchten Begriffen findet sich folgender Gedanke:

Der Coach hilft dabei, Möglichkeiten zu erkennen und zu nutzen, die den vorhandenen Fähigkeiten und Kenntnisse des Klienten Optimieren sollen. Diese werden eingesetzt und entwickelt. Um Ziel eines Coaching – Prozess immer Wahrnehmung zu Erleben und Verhalten des Gecoachten zu verbessern. Der Coach ist nach der Betreuung als Feedbackgeber daher nur zur Erweiterung dieser Fähigkeiten zu buchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *